Verratene Ideale

Verkauf von Samen der Nonna Antonina

Nachträglich eingefügt: Eigentlich hiess dieser Beitrag “Traurige Gartenbären”. Aber in Anbetracht, was in Japan passiert ist, an vielen Orten der Welt passiert und der Mitteilung, daß ein alter Freund aus Jugendzeiten an Krebs verstorben ist und eine Frau mit Kind hinterlässt, erscheint es mir nicht richtig das Wort “traurig”  wegen des Umstandes zu benutzen, daß man immer wieder auf Menschen trifft, die Ideale nicht beachten. -Jörg-

Jetzt ist also eingetroffen, von dem wir – zugegeben auch etwas blauäugig- gehofft hatten, daß es nicht eintrifft. Die ersten Samen unserer Heirloom-Tomate “Nonna Antonina” sind zum Verkauf angeboten worden. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass in dem Onlineauktionshaus Hood Samen unserer Tomate angeboten werden. !!!! 10 Samen für 1,-€ – Sofortkauf 1,50,-€ !!! Nebenbei auch noch den Namen falsch geschrieben.

Dies zum Thema wie lange sich ein Ideal halten kann. Wir hatten jedem dem wir Samen geschickt haben mitgeteilt, daß wir diese Samen nur weitergeben, wenn sie bei Weitergabe getauscht oder verschenkt werden, wie wir es in den letzten Jahren häufiger getan haben. Es sollte eine FREEWARE-TOMATE werden. Umso mehr hat uns enttäuscht, daß der Verkäufer auf Anfrage, woher er die Samen hat, gleich mit Sortenschutz, etc. geantwortet hat. Er habe sie von jemanden aus einem Forum… Den genauen Wortlaut unserer Korrespondenz könnt Ihr unten lesen.

AUFRUF!
Liebe Gartenfreunde, Freunde der Gartenbären, Liebhaber der “Nonna Antonina”

Bitte helft alle die Idee und das Ideal, daß hinter der Tomatensorte “NONNA ANTONINA” steckt zu schützen und zu verbreiten. Teilt in Euren Foren mit, daß die “Nonna Antonina” eine Tomate für alle ist und man kein Geld dafür zahlen soll.TAUSCHT und VERSCHENKT diese schöne und leckere Tomate. Ein Briefchen mit ein paar Körnchen kostet doch nicht viel, bringt aber viel Freude für den Empfänger!

Es ist nicht richtig, wenn sich jemand vielleicht auch noch Samen schenken lässt und damit verdienen will, weil unsere Heirloomtomate sich mit Recht einen guten Ruf erworben hat.Wenn jemand die Tomate von irgendwo geschenkt bekommt, dann wird er sie nicht bei einem anderen kaufen!

Eure Gartenbären

Die Korrespondenz zwischen dem “ominösen” Verkäufer und mir:

gartenbaer schrieb:
Hallo.
Woher hast Du die “Nonna Antonina” Tomatensamen?
Hast Du sie urspruenglich von uns, den Gartenbaeren?
Ciao, Gartenbaer Joerg

natsuyasumi schrieb:
Hallo, die Nonna Antonia ist eine wunderbare Tomate, die gern und oft unter Liebhabern weitergegeben bzw. getauscht wird. Mittlerweile dürfte sie ja in halb Europa angebaut werden, und noch weiter. Möglicherweise gehen alle Pflanzen auf euch zurück, aber vielleicht nicht mehr in direkter Linie, weil sie im Schneeballsystem weiter verbreitet werden. Nonna Antonia steht doch nicht unter Sortenschutz, oder? MfG natsuyasumi

gartenbaer schrieb:
Hallo,
die “Nonna Antonina” steht natürlich nicht unter Sortenschutz. Aber die Weitergabe erfolgte mit der Idee eine freie Tomate zu verbreiten, die nur getauscht oder verschenkt werden soll. Natürlich kann ich niemanden verbieten die Samen zu vertreiben. Es hat mich interessiert wer hinter diesem Verkauf steckt, denn alle Leute die von uns Samen erhalten haben, wissen dass die “Nonna Antonina” eine freie Tomate sein soll.
Ciao. Jörg

natsuyasumi schrieb:
Hallo, ich habe die Nonna Antonia heuer auch schon mit Tomatenliebhabern gegen andere Sorten für den Eigenanbau getauscht. Es sind noch ein paar überzählige Samen da, die ich jetzt zusätzlich bei Hood anbiete. Das ist wie gesagt nur ein Zusatzangebot. Nicht jeder schaut bei den einschlägigen Gartenforen rein und ich fänd es schade, wenn die Saat verginge. Ich finde die Idee mit der freien Tomate aber prinzipiell sehr sympathisch. MfG natsuyasumi

gartenbaer schrieb:
Hallo.
wenn Du die Idee der freien Tomate sympatisch findest, dann tausche oder verschenke doch die Samen. ;)
In den Gartenforen gibt es eine Menge Leute die nach der Nonna Antonina suchen. Ich könnte Dir auch Adressen geben von Leuten die ich diese Saison leider nicht bedienen kann mit Samen.
Auf meine Frage hast Du aber leider immernoch nicht geantwortet. Kennen wir uns? Hast Du die Samen von uns?
Ciao. Jörg

natsuyasumi schrieb:
Hallo, bei Hood gibt es keine Rubrik, um Artikel zu verschenken. Es ist wie gesagt ein Zusatzangebot zu denen, wo ich die Saat gratis zum Tausch bzw. gegen Portoersatz anbiete.
Wenn du deine Anfragen nicht mehr bedienen kannst, nehme ich auch noch paar Namen von Interessenten entgegen.
Meine Samen von der Nonna Antonia stammen von einem Tomatenliebhaber aus Deutschland (aus einem Gartenforum). Ich kann mich nicht entsinnen, dass wir beide uns schon einmal persönlich begegnet wären.
MfG natsuyasumi

gartenbaer denkt: Danke für die Beantwortung meiner Fragen ;)

11 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @natsuyasumi:

    Verschenke die Samen, aber verkaufe sie nicht!!!
    Das Wort “Sortenschutz” gibt es nicht.
    Die “direkte Linie” IST jörg! (sonst hast Du zuwenig recherchiert)
    Sorry: Aber sich mit fremden “Lorbeeren” schmücken, ist letztklassig…

    Henry

  2. Ohje, ich bin zwar (noch?) nicht in den Genuss dieser Sorte gekommen, aber ich finde es zutiefst traurig, dass jemand sich nicht an die ursprüngliche Idee hält. Gerade Liebhaber von Raritäten und Vielfalt sollten doch glühende Anhänger deiner Idee sein.
    Wer wegen ein paar Euros so eine idealistische Geschichte zunichte macht, ist letztklassig.
    Liebe Grüße an den traurigen Gartenbären, Margit

  3. Hallo lieber Gartenbär Jörg,

    ich bin erschüttert! Habe ein Posting geschaltet und hoffe, es hilft ein wenig.
    Kopf hoch,

    Viele liebe Grüße,
    Claudia

  4. Hallo Jörg !

    Ich kenne das zu gut aus unseren Foren, da werden Pflanzen an angeblichen !!!!Liebhabern!!!! verschenkt die sich kurz darauf in einem online Auktionshaus wieder finden.
    Vom Urheberrechtsverletzungen will ich erst gar nichts mehr sagen.

    LG aus Oberösterreich Robert A.

  5. Jörg,

    habe mein Posting auf pflanzenblog.com soeben freigeschaltet. Auch wenn wir hier nur über eine kleine private Auktion reden, finde ich das Verhalten von natsuyasumi unmöglich.

    Lieben Gruß, Brian

  6. Einfach eine Frechheit! Unglaublich sowas! Gerade weil gerade sowas schlimmes in der Welt passiert bin ich geschockt, dass es anscheinend immer Leute gibt, die nicht bemerken, wie kostbar das Leben ist. Die müssen einfach aus allem Profit schlagen.

    Sauerei!

    LG Quincy, der ein Packerl Samen von Euch erhalten und gesät hat! Danke dafür nochmal!

  7. Schade, das da einige Menschen den Sinn und Zweck nicht begreifen wollen oder können! Saatgut ist Kulturgut.
    Ich bin übrigens der Meinung, wenn ihr ganz klar die Tomaten weiter gegeben habt mit der Maßgabe, daß sie nicht gehandelt werden dürfen könntet ihr sehr wohl dagegen vorgehen. Gleiche Maßgaben geben z.B. auch die ganzen Genbanken wie IPK Gatersleben heraus. Es gilt dabei ein Standard Material Transfer Agreement (SMTA), auch darauf geht hervor, daß das Material nicht gehandelt werden darf bzw. der Abgebende daraus nach zusätzlicher Vereinbarung eine Beteiligung erhält. Das gilt selbst für Neuzüchtungen daraus. Auch das Arche Noah Netzwerk, Dreschflegel, der VERN u.v.m. haben genau solche Regeln. Nix kommerziell!

    Mal ganz davon abgesehen, hat diese Haussorte sicher keine Sortenzulassung. Was heißt, daß die Früchte nicht gehandelt werden dürfen und die Samen genaugenommen nur als “Zierpflanze” oder für eine Erhaltungszucht abgegeben werden können.

    Ich würde mich sehr freuen, einige Samen der Sorte zu bekommen und erstatte mit Vergnügen der Gartenbären ihre Kosten!

    @Henry, das Wort “Sortenschutz” gibt es (leider) sehr wohl und wird z.B. in Deutschland vom Bundessortenamt schön erklärt…
    “Der Sortenschutz hat die Wirkung, dass allein der Sortenschutzinhaber oder sein Rechtsnachfolger berechtigt ist, Vermehrungsmaterial (Pflanzen und Pflanzenteile einschließlich Samen) einer geschützten Sorte zu gewerblichen Zwecken in Verkehr zu bringen, hierfür zu erzeugen oder einzuführen.”
    http://www.bundessortenamt.de/internet30/index.php?id=27

  8. Die Gartenbären könne leider für diese Saison kein Saatgut mehr abgeben. Ich würde mich daher sehr freuen, falls einer der Leser hier Saatgut dieser Sorte hat und mir – gerne gegen Erstattung der Portokosten – zuschicken kann. Kontaktdaten siehe auch Impressum des verlinkten Blogs.

  9. Hallo Gartenbär.
    Das ist ja schon dreist aber war leider zu erwarten, wenn manche Menschen Geld riechen sind sie nicht mehr zu halten und kümmern sich nicht um edle Ideen. Wenn man freundlicherweise Samen überlassen bekommt, ist es wirklich mies diese zu verkaufen, da ist der Betrag egal.

    Saatgut würde mich natürlich auch sehr interessieren, für den Garten und nur für uns Gnome und Freunde aber ich will in diesem Fall nicht jemanden für diese Samen etwas zahlen (rede hier nicht von Porto oder Tauschsamen) da das nicht die Idee des Gartenbärn ist.

    Also wer noch tauschen oder verschenken möchte – immer gerne.

    Ansonsten warten die GartenGnome ab ob und wann Nonna den Weg in unseren Garten und später zu unseren Freunden findet, ganz wie es der ursprüngliche Gedanke war.

    Ich hoffe für euch, dass das ein Einzelfall bleibt.

    Liebe Grüße
    Pandea

  10. Was hier geschieht, ist mehr als grotesk! Das Briefgeheimnis wird mit Füßen getreten, aber der obligatorische Euro als Profitgier denunziert, Es wird erwartet, dass nicht nur das Saatgut,/Jungpflanzen sondern auch der eigene Aufwand hergeschenkt wird, andernfalls werden die edlen Spender unedel.
    Ich tausche sehr gerne Saatgut/JUngpflanzen und verschenke auch das eine oder andere davon, aber ich werde darauf achten, dass mir diese Sorte niemals in den Garten kommt – sie hat so einen denunzierenden Beigeschmack.

  11. Ist aber jetzt nicht wirklich Dein Ernst :) . Hier prallen zwei Philosophien aufeinander, die sich nie vereinbaren werden. Ich bin es auch leid geworden darüber zu diskutieren. Ich wünsche Dir trotzdem vom ganzen Herzen eine gute Ernte, auch ohne die “Nonna Antonina”. Gartenbärige Grüße Jörg

Schreibe einen Kommentar